Wandern und Bergsteigen – was es zu beachten gilt

Tipps und Ratschläge für Ihre Aktivitäten in den Bergen

Familie lehnt an Fels und genießt die Sonnenstrahlen
Die Sonnenstrahlen am Berg genießen © Österreich Werbung, Fotograf: Peter Burgstaller

Urlaub auf einer Berghütte kann herrlich sein. Erleben Sie die einzigartige Natur der Alpen in Österreich hautnah. Nutzen Sie die zahlreichen Möglichkeiten für Aktivitäten vor Ihrer Haustüre. Die Bergwelt birgt aber auch Gefahren, wenn man sich allzu sorglos in ihr bewegt. Deshalb gibt Ihr Hüttenpartner Ihnen hier Tipps und Ratschläge für Wanderungen und Bergtouren im alpinen Gelände, damit Sie Ihren Aufenthalt in den Bergen in vollen Zügen genießen können.

Vorbereitungen vor dem Urlaub

Sobald Sie sich für einen Hüttenurlaub in den Bergen entschieden haben, können Sie mit den Vorbereitungen beginnen. In der Rubrik Sicherer Urlaub erfahren Sie, was Sie vor der Anreise tun können, um allgemeine Gefahren zu vermeiden oder für Notfälle gerüstet zu sein und auf der Packliste stehen Dinge, die Sie unbedingt für Ihren Hüttenurlaub einpacken sollten.

Speziell fürs Wandern und Bergsteigen müssen Sie die adäquate Ausrüstung im Gepäck haben. Hohe, feste Wanderschuhe mit guter Sohle, Regenschutz, warme Kleidung, Sonnenschutz und aktuelle Wanderkarten sollten jedenfalls zu Ihrer Wanderausrüstung gehören. Eventuell können Wanderstöcke sinnvoll sein. Zum Bergsteigen benötigen Sie unter Umständen eine umfangreichere Schutzausrüstung, informieren Sie sich vorab über Ihre Tour und die Anforderungen.

Wanderer auf Felsen
Aussicht auf die Alpenlandschaft beim Wandern genießen

Vorbereitung vor der Bergtour

  • Planen Sie die Route Ihrer Tour anhand aktueller Karten genau und kalkulieren Sie die Dauer. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls bei ortskundigen Personen, Tourismusverbänden, Hüttenwirten etc.
  • Überlegen Sie gewissenhaft, ob alle Teilnehmer an der Tour den zu erwartenden Herausforderungen gewachsen sind, ob sie genug Kondition und Leistungsfähigkeit besitzen.
  • Beachten Sie die aktuelle Wettervorhersage und gehen Sie kein Risiko ein!
  • Planen Sie die Getränkeversorgung. Nehmen Sie ausreichend Wasser mit auf Ihre Wanderung und informieren Sie sich, wo Sie Ihre Vorräte wieder auffüllen können.
  • Packen Sie Ihr Mobiltelefon ein und achten Sie darauf, dass es genügend Akku hat.

Verhalten während der Bergtour

  • Trinken Sie während der gesamten Bergtour genug.
  • Achten Sie immer auf den Zustand der Teilnehmer.
  • Passen Sie sich dem Tempo des langsamsten Bergkameraden an und starten Sie nicht zu schnell in Ihre Tour.
  • Behalten Sie das Wetter im Auge. Im Gebirge können Unwetter sehr schnell aufziehen.
  • Sollten Sie von einem Gewitter überrascht werden, suchen Sie so rasch wie möglich Schutz in einer Hütte. Verlassen Sie Klettersteige und exponierte Stellen, halten Sie Abstand von Stahlseilen, alleinstehenden Bäumen und stellen Sie sich nicht unter einen Felsvorsprung. Wenn nötig, kauern Sie sich auf den Boden, aber legen Sie sich nicht flach hin.
  • Achten Sie darauf, die Orientierung nicht zu verlieren und über den schnellsten Rückweg Bescheid zu wissen.
  • Schonen Sie die Tier- und Pflanzenwelt, nehmen Sie Ihren Abfall wieder mit ins Tal und verlassen Sie die markierten Wege nicht.
  • Seien Sie achtsam wenn Sie (Weide-)Tieren begegnen.
  • Treten Sie keine Steine ab, passieren Sie steinschlaggefährdete Stellen einzeln und zügig, verweilen Sie dort nicht.

Bei Gefahr suchen Sie Schutz oder kehren Sie um! Wenn das Wetter umschlägt, Nebel einfällt, der Weg zu schwierig oder in schlechtem Zustand ist, ein Wanderkollege zu kämpfen hat, kehren Sie um! Umkehren ist kein Zeichen von Schwäche und keine Schande sondern ein Zeichen der Vernunft!

Verhalten bei Unfällen

Sollte doch einmal ein Unfall passieren und eine Person verletzt sein, holen Sie Hilfe mittels der österreichischen Notrufnummern: 140 – Bergrettung; 112 – Euronotruf. Wenn Sie keinen Empfang haben, schalten Sie Ihr Mobiltelefon aus. Schalten Sie es wieder ein und geben Sie statt dem PIN-Code die Notfallnummer 112 ein. Ihr Handy versucht nun über alle möglichen Netze eine Verbindung aufzubauen.

Lassen Sie eine verletzte Person niemals alleine. Wenn Sie keinen Handy-Empfang haben und keine dritte Person anwesend ist, die Hilfe holen kann, setzen Sie das alpine Notsignal ab. Das heißt, Sie geben alle zehn Sekunden ein sichtbares und hörbares Zeichen ab, z.B. durch Rufen und mit Licht. Das machen Sie eine Minute lang und dann pausieren Sie eine Minute, dann starten Sie wieder von vorne.

Retter sollten mit dem Antwortsignal reagieren – alle zwanzig Sekunden ein Zeichen. Das signalisiert, Hilfe ist am Weg. Stoppen Sie ihr Notsignal nicht, wenn Sie Antwort erhalten, sonst finden die Retter nicht zu Ihnen!

Wenn Sie ein alpines Notsignal bemerken, setzen Sie umgehend Rettungskräfte darüber in Kenntnis!

Wandern und Bergsteigen im Hüttenurlaub in Österreich

Planen Sie Ihren Wanderurlaub in Österreichs Bergen. Bei Hüttenpartner finden Sie zahlreiche Berghütten und Ferienhäuser, von denen aus Sie Ihre Touren durch die Wälder und Almen auf die Gipfel der Region starten können. Für weitere Informationen kontaktieren Sie Ihren Hüttenpartner jederzeit per E-Mail oder telefonisch: +43 2243 316 89 – wir sind Ihnen gerne behilflich.